• Kids Fun - eine Kindertagesstätte in den Sommerferien: Vom 7. Juli bis...
    mehr...
  • Halt auf Verlangen - Und zwar am 29. Davos Festival vom 2. bis 16. August...
    mehr...
  • Die Grischa Konzerttour geht in diesem Jahr in die sechste Runde! Wir...
    mehr...
  • DAS ZELT – Chapiteau PostFinance in Graubünden: Vom 2. bis 10....
    mehr...
  • 1914 – 2014: 100 Jahre Schweizerischer Nationalpark – ein...
    mehr...
  • MY FAIR LADY - Vom 16. Juli bis 23. August 2014 wird der weltbekannte Musical...
    mehr...
  • Raffaela Tormenti und Kenni Tannò sind zwei der vier neuen...
    mehr...
  •   Regina Casanova LEBEN & ASTROLOGIE-SCHULE LAS®...
    mehr...
  • News

Tourismusfusion in Mittelbünden hat kaum Chancen

  • Graubünden
  • Vermischtes

EMPFEHLEN

Noch keine Bewertungen vorhanden

Albulatal, Surses und Lenzerheide sollen sich zu einer DMO zusammenschliessen. So fordert es der Filisurer Unternehmer Hans-Jakob Schutz. Die potenziellen Partner winken ab.

Lenzerheide will sich nicht mit Albulatal und Surses zu einer DMO zusammenschliessen.

Filisur. – Wird es nach dem Nein zu Olympia in einer Region wie Mittelbünden noch genügend Mittel für die Tourismusförderung geben? Nein, vermutet Hans-Jakob Schutz, Holzunternehmer in Filisur und einst Präsident des Touristikvereins Albula. Er meint: «Wir können es uns in Zukunft nicht mehr leisten, drei Tourismusregionen und den Parc Ela mit öffentlichen Geldern zu füttern.» Deshalb sollen Albulatal, Surses und Lenzerheide – der Perimeter des Regionalverbands Mittelbünden – zu einer einzigen gemeinsamen Destinationsmanagement-Organisation (DMO) fusionieren.

Lenzerheide zeigt kalte Schulter

Eine Umfrage bei den potenziellen Partnern zeigt allerdings schnell: Die Idee des Filisurers hat kaum Chancen. Auf der Lenzerheide zum Beispiel ist für Bruno Fläcklin, Geschäftsführer der Lenzerheide Marketing und Support AG, klar: «Der Kanton hat Chur-Arosa-Lenzerheide als Tourismusregion definiert.» Und ausserhalb dieses Gebiets seien nur Kooperationen der richtige Weg. «Die Strukturen sind im Bündner Tourismus jetzt gegeben», so Fläcklin. Es gebe für die Lenzerheide keinen Grund, diese Vorgaben wieder zu verlassen. (jfp)

Quelle: suedostschweiz.ch

Datum: 06.03.2013, 20:00 Uhr

Kommentar schreiben

Grischa now
 
Grischa hören
Mail ins Studio
Playliste
Studio-Webcam
Podcast
 
Grischa Südbünden
Micro off
Radio Grischa auf Facebook Radio Grischa auf Twitter Radio Grischa auf YouTube Radio Grischa auf Soundcloud

konzerttour_kampagnenbild_310_80.jpg

kampagnenbild_stapo_310_80.jpg

iphone_app_2013.jpg

Anzeige
  • Wetter