• Kids Fun - eine Kindertagesstätte in den Sommerferien: Vom 7. Juli bis...
    mehr...
  • Halt auf Verlangen - Und zwar am 29. Davos Festival vom 2. bis 16. August...
    mehr...
  • Die Grischa Konzerttour geht in diesem Jahr in die sechste Runde! Wir...
    mehr...
  • DAS ZELT – Chapiteau PostFinance in Graubünden: Vom 2. bis 10....
    mehr...
  • 1914 – 2014: 100 Jahre Schweizerischer Nationalpark – ein...
    mehr...
  • MY FAIR LADY - Vom 16. Juli bis 23. August 2014 wird der weltbekannte Musical...
    mehr...
  • Raffaela Tormenti und Kenni Tannò sind zwei der vier neuen...
    mehr...
  •   Regina Casanova LEBEN & ASTROLOGIE-SCHULE LAS®...
    mehr...
  • News

Amnesty fordert Untersuchung in Nordkorea

  • Ausland
  • Politik

EMPFEHLEN

Noch keine Bewertungen vorhanden

Die menschenunwürdigen Zustände in den politischen Straflagern in Nordkorea sind seit langem bekannt. Amnesty International fordert dazu eine UNO-Untersuchungskommission. Nach neuen Satellitenbildern schliessen die Lager offenbar immer mehr umliegende Siedlungen ein.

Nordkoreas Machthaber Kim Jong Un regiert sein Land mit eiserner Hand (Archiv). Keystone

Seoul. – Die Linien zwischen den berüchtigten Straflagern im kommunistischen Nordkorea und den umliegenden Dörfern drohen sich nach Einschätzung von Amnesty International immer mehr zu verwischen. So sei auf Satellitenbildern ein neuer Kontrollzaun im Umkreis von 20 Kilometern um das Choma-Bong-Tal und seinen Bewohnern zu erkennen, in dem sich das weiträumige Gefangenenlager Nummer 14 befinde.

«Die Aktivitäten deuten auf eine striktere Kontrolle der Bewegungen der lokalen Bevölkerung in der Nähe von Lager 14 hin», warnte die Organisation am Donnerstag.

Die Linie zwischen den Gefangenen und den Bewohnern des Tals würden durch die Ausdehnung «verwischt». Es seien neue Kontrollpunkte für die Zugänge zum Lager, neue Gebäude und Gebilde zu sehen, bei denen es sich wahrscheinlich um neue Wachtürme handle, hiess es. Das Lager liegt rund 70 Kilometer nordöstlich von Pjöngjang.

«Wir hatten erwartet, ein neues oder erweitertes Gefangenenlager zu finden. Was wir sahen, war jedoch noch beunruhigender», wurde der stellvertretende Leiter des Programms Wissenschaft für Menschenrechte von Amnesty International USA, Frank Jannuzi, in dem Bericht zitiert.

Amnesty appellierte erneut an die Vereinten Nationen, eine Sonderkommission zur Untersuchung der Straflager in Nordkorea einzurichten. Dies gelte auch für andere «ernsthafte, systematische und weitreichende Menschenrechtsverletzungen» in dem Land.

Die Organisation prangert seit Jahren an, dass in den nordkoreanischen Lagern für politische Gefangene die Menschen, auch Kinder, gravierenden Menschenrechtsverletzungen ausgesetzt seien. Dazu gehörten Zwangsarbeit und Nahrungsentzug als Strafe.

Amnesty beruft sich bei der Beschreibung der Zustände in den Lagern auf frühere Gefangene oder Wachleute. In den verschiedenen Lagern, die zum Teil ganze Dörfer umfassen, hält das Regime nach Schätzungen 150'000 bis 200'000 Menschen gefangen. (sda)

Quelle: sda

Datum: 07.03.2013, 03:01 Uhr

Kommentar schreiben

Grischa now
 
Grischa hören
Mail ins Studio
Playliste
Studio-Webcam
Podcast
 
Jetzt auf Sendung
Grischa
Micro off
Grischa Südbünden
Micro off
Radio Grischa auf Facebook Radio Grischa auf Twitter Radio Grischa auf YouTube Radio Grischa auf Soundcloud

konzerttour_kampagnenbild_310_80.jpg

kampagnenbild_stapo_310_80.jpg

iphone_app_2013.jpg

Anzeige
  • Wetter