• Grischa Live
    Radio Grischa begleitet auch in der Saison 2014/15 den Rekord-Schweizer...
    mehr...
  • Grischa Live
      Am Freitag, 3. und Samstag, 4. Oktober...
    mehr...
  • Die Chippendales sind zurück: Am Sonntag, 5. Oktober 2014 machen sie...
    mehr...
  • Grischa Live
    Radio Grischa begleitet auch in der Saison 2014/15 den Rekord-Schweizer...
    mehr...
  • Harte Checks - hohes Tempo - geniale Tore: Auch in der Saison 2014/15 ist...
    mehr...
  • Dinnerspektakel Clowns & Kalorien - Ein Fest für alle Sinne: Auch...
    mehr...
  • Der Ball rollt wieder: Im Liechtenstein wird in der Saison 2014/15 wieder...
    mehr...
  • BOCK UND WEG HOCH ZWEI: Vier Wochen. Zwei Personen. Australien. Radio...
    mehr...
  • Konzerttour
    Bewegende Konzerte, begeistertes Publikum, einzigartige Stimmung –...
    mehr...
  • Mit dem Grischabock in die Ferien: Radio Grischa schickt den Grischabock...
    mehr...
  • "O'zapft is" heisst es am Samstag, 4. Oktober 2014 in...
    mehr...
  • Die Grischa Konzerttour geht in diesem Jahr in die sechste Runde! Wir...
    mehr...
  • Raffaela Tormenti und Kenni Tannò sind zwei der vier neuen...
    mehr...
  •   Regina Casanova LEBEN & ASTROLOGIE-SCHULE LAS®...
    mehr...
  • Kochtipp

Kochrezept vom 7. Oktober 2014

Siedfleischsalat im Glas
 

800 g Siedfleisch
2 Zwiebeln
2 Lorbeerblätter
2 Nelken
½ Knollensellerie
1 kleine Stange Lauch
Salz, schwarze Pfefferkörner
2 Essiggurken
1 Tomate
2 Radieschen
1 Knoblauchzehe

Sauce:
4 EL Kräuteressig
6 EL Olivenöl
1 KL Senf
1 Bund Schnittlauch
Salz und Pfeffer
4 Kopfsalatblätter

Die eine Zwiebel ungeschält halbieren und mit in einer Pfanne stark bräunen. Mit den Lorbeerblättern und den Nelken bestecken. Die Sellerie und den Lauch in grobe Stücke schneiden.
Etwa fünf Liter Wasser in eine grosse Pfanne geben, Fleisch, Sellerie, Lauch, die besteckte Zwiebel, etwas Salz und die zerdrückten Pfefferkörner beifügen, aufkochen und abschäumen. Zugedeckt bei kleiner Hitze etwa drei Stunden köcheln lassen.

Das Fleisch anschliessend herausnehmen und erkalten lassen. Das Fleisch in dünne Streifen schneiden und in eine Schüssel geben. Gurken, Tomate und Radieschen in kleine Würfel schneiden, die andere Zwiebel und den Knoblauch fein hacken und alles mit dem Fleisch mischen.

Für die Sauce Essig, Öl und Senf verrühren, den Schnittlauch in Röllchen schneiden und beifügen, mit Salz und Pfeffer würzen und gut vermengen. Die Sauce unter das Siedfleisch mischen. Die Kopfsalatblätter in die Gläser geben, Siedfleischsalat einfüllen und mit knusprigem Brot servieren.

 


 

Kochrezept vom 30. September 2014

Brombeerkuchen mit Streusel
(Rezept für ein rechteckiges Kuchenblech)


Hefeteig:
300 g Mehl
20 g frische Hefe
1.5 dl lauwarme Milch
20 g flüssige Butter
1 Ei
30 g Zucker, 1 Prise Salz

Streusel:
350 g Mehl
200 g Zucker
200 g Butter, ganz weich
Zimt
ca. 800 g Brombeeren

Die Hefe mit dem Zucker mischen. Wenn die Hefe im Zucker aufgelöst ist, in die lauwarme Milch geben. Aus allen Zutaten einen glatten Teig kneten. Den Teig mit Folie bedecken und für ca. 30 Minuten in der Kühle ruhen lassen.
Anschliessend den Hefeteig ausrollen, auf das gefettete Blech legen und mit einer Gabel einstechen.

Die Brombeeren waschen, gut abtropfen lassen und den Teig damit belegen.

Die Zutaten für die Streusel vermengen, zwischen den Fingern krümelig reiben und gleichmässig über die Brombeeren verteilen. Den Kuchen 15 Minuten gehen lassen, dann bei 200°C im vorgeheizten Ofen ca. 30 Minuten backen (Umluft 180°C). Vor dem Servieren noch mit Puderzucker bestäuben.

Dazu passt Schlagrahm und Vanille- oder Pistazienglacé.

Wie einfach dieser Streuselkuchen zubereitet wird, erfährst du hier: MP3

 


 

Kochrezept vom 23. September 2014

Hirschpfeffer nach Jäger-Art
(Rezept für 5 Personen)


Für die Marinade:
1 kg Hirschschulter
5 dl Rotwein
1 dl Rotweinessig
50 g Karotten, Zwiebeln, Sellerie, Lauch
Lorbeerblatt, 1 Nelke, 8 Pfefferkörner, 4 Wachholderbeeren
1 frischer Thymianzweig, 1 frischer Rosmarinzweig

Das Fleisch in 30 g schwere Würfel schneiden und mit sämtlichen Zutaten vermischen. In ein Gefäss geben und das Ganze ca. 10 Tage im Kühlschrank zugedeckt durchziehen lassen.

Für das Hirschpfeffer:
50 g Erdnussöl
Salz, Pfeffer aus der Mühle und Paprika
je 50 g Karotten, Zwiebeln, Sellerie, Lauch
1 Lorbeerblatt, 1 Nelke, 4 Pfefferkörner, 2 Wachholderbeeren
1 frischer Thymianzweig, 1 frischer Rosmarinzweig
30 g Tomatenpuree
20 g Mehl
1 l Wildfond
1 dl Schweineblut
1 dl Rahm
10 g Maizena

Das Fleisch abschütten und die Marinade auffangen. Das Fleisch vom Wurzelgemüse trennen. Die Marinade aufkochen und durch ein Tuch passieren. Das Fleisch mit heissem Erdnussöl rundherum sehr gut anbraten und mit Salz, Pfeffer und Paprika würzen. Das frisch geschnittene Wurzelgemüse in der Pfanne gut anbraten und tomatieren, das Tomatenpuree leicht mitrösten, mit der Hälfte der Marinade ablöschen und einkochen lassen.

Mit dem Mehl stauben und dem Rest der Marinade ablöschen und mit dem Wildfond auffüllen und zugedeckt im Ofen weichschmoren. Am Schluss das Fleisch ausstechen, Rahm, Maizena und Blut miteinander vermischen und in die kochende Sauce geben. Dann aufkochen und mit Salz, Pfeffer und Paprika abschmecken.

Anrichten:
100 g Perlzwiebeln
100 g Speck geräuchert
100 g frische Champignons
100 g frische Pfifferlinge
100 g Toastbrot
Schnittlauch

Die Champignons vierteln, waschen und mit wenig Weisswein, Öl und Zitronensaft in einer Pfanne dünsten. Die Pfifferlinge rüsten, waschen und mit wenig Butter weichdünsten. Den Speck in kleine Würfel schneiden und in kochendem Wasser blanchieren. Das Toastbrot in kleine Würfel schneiden und in Butter rösten.
Anschliessend die Garnitur, ausser den Croutons in Butter andünsten und über den Pfeffer geben. Mit den Brot-Croutons und dem fein geschnittenen Schnittlauch bestreuen.

Tipp: Der Pfeffer kann auch mit Wildschwein-, Gems-, Reh-, Rind- oder Schweinefleisch gemacht werden.

Alles rund um den Hirschpfeffer nach Jäger-Art: MP3

 


 

Kochrezept vom 16. September 2014

Rehschnitzel an Heidelbeersauce
(Rezept für 5 Personen)


10 Rehschnitzel à 60 g
2 EL Erdnussöl
Salz, Pfeffer
2 EL Heidelbeer-Konfitüre
1 EL Dijon-Senf
2 EL Portwein
1 dl Orangensaft
Cayennepfeffer, wenig Ingwer
½ Becher saurer Halbrahm
100 g frische Heidelbeeren

Die Rehschnitzel beidseitig kurz anbraten. Aus der Pfanne nehmen und im auf 80°C vorgeheizten Ofen warm halten.

Den Bratsatz mit Portwein und Orangensaft ablöschen und etwas einkochen lassen. Anschliessend die Konfitüre dazugeben. Die Sauce nochmals leicht einkochen und mit Salz, Pfeffer und Ingwer abschmecken. Mit einem Handmixer kurz aufschäumen und vor dem Servieren die frischen Heidelbeeren dazugeben und nochmals ganz kurz aufkochen.

Die Schnitzel anrichten und mit der Sauce umgiessen.

Hier gibt's das Rezept nochmals zum Anhören: MP3
 
 


 

Kochrezept vom 9. September 2014

Semmelknödel mit Eierschwämmli-Ragout
(Rezept für 4 Portionen)
 

250 g trockene Brötli vom Vortag
2.5 dl Milch
2 Zwiebeln
etwas Öl
2 Eier
Salz, gehackter Thymian
geriebene Muskatnuss

300 g Eierschwämmli
2 Zwiebeln
1 Knoblauchzehe
Pfeffer
2.5 dl trockener Weisswein
1.5 dl Rahm
1 Bund Schnittlauch

Die Brötchen in kleine Würfel schneiden. Die Milch erwärmen, über die Brötchen giessen und zugedeckt ca. eine Stunde ziehen lassen.
Zwei Zwiebeln schälen und würfeln. Öl in einer Pfanne erhitzen und die Zwiebelwürfel glasig dünsten. Anschliessend zusammen mit den Eiern zur Brotmasse geben. Mit Salz, Thymian und Muskat würzen und alles gut durchkneten.
Aus dem Knödelteig mit feuchten Händen acht Knödel formen. In reichlich kochendes, leicht gesalzenes Wasser geben. Aufkochen und bei schwacher Hitze für ca. 20 Minuten gar ziehen lassen.

2 Zwiebeln schälen, halbieren und in Streifen schneiden. Den Knoblauch schälen und fein hacken. Das Öl in einer Pfanne erhitzen und die Pilze darin scharf anbraten. Die Zwiebelstreifen und den Knoblauch zugeben, für zwei Minuten mitbraten und mit Salz und Pfeffer würzen. Die Pilze aus der Pfanne nehmen und warm stellen.
Die Pfanne wieder auf den Herd stellen und den Bratensatz mit Weisswein ablöschen. Den Rahm dazugiessen und das Ganze für ca. 4 Minuten einkochen und anschliessend mit Salz und Pfeffer abschmecken. Den Schnittlauch schneiden und zusammen mit den Pilzen in die Sauce geben.

Die Semmelknödel aus dem Kochwasser nehmen, abtropfen lassen und mit dem Pilzragout auf einem Teller anrichten.

Hier gibt's das Rezept nochmals zum Anhören: MP3

 


 

Kochrezept vom 2. September 2014

Frisch geschmortes Rotkraut
(Rezept für 10 Portionen)


1.2 kg Rotkohl
3 bis 4 Äpfel, ohne Kerne
1 Zwiebel
1.5 dl Rotwein
0.4 dl Rotweinessig
3 dl Bouillon
Ein Spritzer Zitronensaft
Salz, Pfeffer, Zimtstange und drei Nelken
wenig Öl
3 bis 4 EL Preiselbeeren

Den fein geschnittenen Rotkohl und die geschälten und in feine Scheiben geschnittenen Äpfel mit dem Wein und dem Essig, den Gewürzen und der Zimtstange marinieren. Über Nacht zugedeckt in der Kühle stehen lassen.

Öl in einer Pfanne erhitzen und die fein geschnittenen Zwiebeln andünsten. Den Rotkohl dazugeben und mit der Bouillon ablöschen. Auf dem Herd zugedeckt bei gelegentlichem Umrühren weich schmoren.

Kurz vor Schluss die Zimtstange und die Nelken entfernen und die Preiselbeeren dazugeben.

Binden: Das Rotkraut kann mit der Zugabe von Reis (ca. 25 g) vor dem Schmoren oder mit Stärkemehl nach dem Schmoren gebunden werden. Das Binden durch Maizena ergibt einen schönen Glanz.

Die rote Farbe erhält das Kraut vom Essig und dem Zitronensaft.

Hier gibt's das Rezept nochmals zum Anhören: MP3

 


 

Kochrezept vom 26. August 2014

Baileys-Meringue-Torte
 

0826_baileys-torte.jpg

Zwei Teile heller Bisquit-Boden
1 Pack helle Kuchenglasur
5 dl Vollrahm
1 Pack Rahmhalter
Meringueschalen
1.5 dl Baileys
Schokoladenpulver

Die Kuchenglasur in heisses Wasser legen, bis sie flüssig ist. Die Glasur anschliessend über den einen Teil des Bisquitbodens giessen und auskühlen lassen. Den Bisquitboden stürzen, damit der Schoggiboden unten ist.

Den Tortenboden mit der Hälfte des Baileys tränken.

Vollrahm steifschlagen und vorsichtig mit Rahmhalter beifügen. Die Hälfte des Vollrahms auf den Tortenboden geben und gleichmässig verteilen. Die zerdrückten Meringueschalen auf dem Rahm verteilen und den zweiten Bisquitboden auf den Rahm legen.

Den zweiten Tortenboden mit dem restlichen Baileys tränken, die andere Hälfte des Vollrahms auf den Tortenboden geben und verteilen. Nochmals Meringueschalen auf dem Rahm verteilen.

Zum Abschluss ein wenig Schokoladenpulver über die Torte sieben und den Rand mit Rahm bedecken.

Hier gibt's das Rezept von Raphael nochmals zum Anhören: MP3


Das heutige Rezept stammt von unserem Mediaberater Raphael Stierli.
 


 

Kochrezept vom 19. August 2014

Cappuccino-Torte
 

0819_cappuccino-torte.jpg

Für die Füllung/Überzug:
75 g weisse Schokolade
5 dl Rahm
2 TL Kaffeepulver, löslich

Für's Bisquit:
150 g Butter
150 g dunkle Schokolade
1 EL Kaffeepulver, löslich
150 g Zucker
4 Eier
150 g Mehl
½ TL Backpulver

Zum Fertigstellen:
1 Pack Rahmhalter
Nach Bedarf 3 EL Kaffeelikör
30 g Schokoladenspäne
Schokoladenpulver zum Bestäuben

Zubereitung der Füllung:
Die weisse Schokolade grob hacken und in einer Schüssel über einem leicht kochenden Wasserbad langsam schmelzen lassen. Die Schüssel vom Wasserbad nehmen. Den Rahm und den Kaffee zur Schokolade rühren und anschliessend für mindestens vier Stunden kalt stellen.

Zubereitung des Bisquits:
Die Butter in Stücke schneiden und in eine Schüssel geben. Die dunkle Schokolade grob hacken, beifügen und über dem heissen Wasserbad schmelzen lassen. Die Schüssel vom Wasserbad nehmen, den Kaffee zur Schokolade-Butter-Mischung geben und alles zu einer glatten Masse rühren. Den Zucker und die Eigelb unterrühren.

Das Eiweiss steif schlagen und das Mehl mit dem Backpulver mischen. Den Eischnee und das Mehl abwechslungsweise vorsichtig unter die Schokoladenmasse ziehen und auf dem vorbereiteten Backblech ausstreichen. Bei 180°C für ca. 15 Minuten backen und anschliessend auskühlen lassen.

Den Boden einer Springform (ca. 20cm Ø) auf das erkaltete Bisquit legen und mit einem Messer zwei Böden ausschneiden. Aus dem restlichen Bisquit für die Garnitur mit einem Guetzliausstecher einige Sterne ausstechen (dann mit Plastikfolie decken, weil sie schnell austrocknen). Die Bisquitreste für die Füllung fein hacken.

Fertigstellen:
Den kalt gestellten Rahm steif schlagen, dabei den Rahmhalter vorsichtig beifügen. Ein Drittel des Rahms zum Überziehen der Torte beiseite stellen. Den restlichen Rahm mit den gehackten Bisquitresten mischen.

Den Rand einer Springform auf eine Tortenplatte stellen. Den ersten Bisquitboden in die Form legen. Nach Belieben mit etwas Kaffeelikör tränken. Die Füllung daraufgeben, glatt streichen und mit dem zweiten Bisquitboden decken. Den Springformrand entfernen und den Tortenrand mit einem Spachtel glatt streichen. Dann die Schokoladenspäne von Hand andrücken. Den beiseite gestellten Rahm auf dem Tortendeckel verstreichen und die Torte bis zum Servieren kühl stellen.

Als Dekoration kann die Torte mit dem Schokoladenpulver bestäubt und mit den Bisquitsternen garniert werden.

Hier gibt's das Rezept von Silvana nochmals zum Anhören: MP3


Das heutige Rezept stammt von unserer Mediaberaterin Silvana Venzin.
 


 

Kochrezept vom 12. August 2014

Schwedentorte
 

0812_schwedentorte.jpg

Für's Bisquit:
4 Eier
160 g Zucker
100 g Mehl
100 g Maizena
1 KL Backpulver

Für die Füllung:
3 Blatt Gelatine
2 Eigelb
1 EL Zucker
3 dl Rahm
1 Vanillestängel, aufgeschlitzt
2 KL Maizena
5 dl Rahm
2 EL Zucker
1 Pack Vanillezucker
300 g Marzipan grün

Zubereitung des Bisquits:
Eier und Zucker rühren, bis die Masse hellgelb und schaumig ist. Mehl, Maizena und Backpulver dazu sieben und sorgfältig darunterziehen. In eine Springform von 24cm Ø füllen und bei 180°C für 25 Minuten backen. Das Bisquit auskühlen lassen und anschliessend aus der Form herausnehmen.

Zubereitung der Füllung:
Die Gelatine in kaltem Wasser einweichen, anschliessend Eigelb und Zucker gut verrühren. Rahm, den Vanillestängel und Maizena in einer Pfanne für ca. 3 Minuten aufkochen lassen. Die erhitzte Masse zum Eigelb und Zucker mischen und alles in die Pfanne zurückgeben. Unter Rühren bis zum Kochpunkt erhitzen und die ausgedrückte Gelatine unterrühren. Die Masse durch ein Sieb in eine Schüssel giessen, mit Klarsichtfolie bedecken und auskühlen lassen.
Rahm, Zucker und Vanillezucker steif schlagen. Die Vanillecreme glatt rühren und den geschlagenen Rahm darunter ziehen.

Zum Fertigstellen eine Schüssel von ca. 26cm Ø mit Klarsichtfolie auslegen. Das Bisquit waagrecht zweimal durchschneiden. Das oberste Drittel satt in die Schüssel legen und mit der Hälfte der Creme bestreichen. Den mittleren Bisquitteil darauf legen und mit der restlichen Vanillecreme bestreichen. Das letzte Bisquitdrittel darauf legen und leicht andrücken. Die Torte anschliessend mindestens für zwei Stunden kühl stellen.

Das Marzipan zwischen Klarsichtfolie dünn auswallen. Die Torte stürzen und mit dem Marzipan überziehen. Nach Belieben kann die Torte ausgarniert werden.

Hier gibt's das Rezept von Martin nochmals zum Anhören: MP3


Das heutige Rezept stammt von unserem Marketing-Mitarbeiter Martin Blaser.
 


 

Kochrezept vom 5. August 2014

Mohrenkopf-Torte
 
mohrenkopf-torte.jpg
 

200 g Zucker
6 Eier
200 g Haselnüsse, gemahlen
½ l Vollrahm
1 Pack Vanillezucker
1 Pack Rahmhalter
250 g Rahmquark
12 bis 15 Mohrenköpfe
nach Bedarf: 3 Bananen

Zubereitung des Bisquits:
Den Zucker und das Eigelb schaumig rühren, bis sich Luftblasen bilden. Das Eiweiss steif schlagen und zusammen mit den Haselnüssen unter die Masse rühren. Bei 180°C für ca. 30 Minuten backen und anschliessend auskühlen lassen.

Zubereitung der Füllung (Crème):
Bevor die Masse auf das Bisquit verteilt wird, können die in Scheiben geschnittenen Bananen auf das Bisquit verteilt werden.

Den Vollrahm steif schlagen, anschliessend Vanillezucker und den Rahmhalter darunter rühren, bevor der Rahmquark hinzugefügt wird. Von den Mohrenköpfen den Boden entfernen und beiseite stellen. Die Mohrenköpfe unter die Rahmmasse geben bis eine feine Créme entsteht, welche auf das Bisquit verteilt wird.

Als Dekoration können die Böden der Mohrenköpfe zum Schluss auf den Kuchen gelegt werden.

Hier gibt's das Rezept von Corinne nochmals zum Anhören: MP3


Das heutige Rezept stammt von unserer Marketing-Mitarbeiterin Corinne Hubert.
 


 

Kochrezept vom 29. Juli 2014

Buttermilchbrot vom Grill
(Rezept für 6 bis 8 Personen)


225 g Weissmehl
225 g Vollkornmehl
1 Prise Meersalz
5 g Backpulver
1 TL Öl
420 ml Buttermilch

Mehl in eine Schüssel sieben, Salz und Backpulver beifügen und rühren. Langsam Öl und die Buttermilch dazugiessen bis ein geschmeidiger Teig entsteht.

Den Teig formen und mit einem Messer oben einschneiden. Den geformten Teig mit einem Backpapier auf den vorgeheizten Brotbackstein legen und auf dem Grill bei indirekter Hitze während 30 bis 40 Minuten backen.

Das Brot kann durch Beigabe von Speck, Oliven, getrockneten Tomaten oder Kräutern noch verfeinert werden.

Grillmethode: indirekte mittlere Hitze, 200 bis 220°C
Grillzeit: 30 bis 40 Minuten
Hilfsmittel: Brotbackstein, Pizzaschaufel

Ein Brot vom Grill - Hier erklären wir, wie's zubereitet wird: MP3
 

Der heutige Grilltipp wurde zur Verfügung gestellt von John Daly, Grill-Sheriff in Chur.
 


 

Kochrezept vom 22. Juli 2014

Lauwarme Schokoladenküchlein vom Grill


200 g schwarze Schokolade
150 g Butter geschmolzen
4 Eier
150 g Butter

Die Butter in einer Pfanne schmelzen. Die Schokolade über dem Grill schmelzen. Die Eier mit dem Zucker schlagen bis die Masse hell wird. Die geschmolzene Butter und Schokolade dazugeben und weiterrühren.

Die Masse ins gut eingefettete Muffin-Backblech füllen (8 Küchlein) und für 8 bis 10 Minuten im auf 250°C vorgeheizten Grill backen.

Die Oberfläche sollte leicht aufspringen und in der Mitte sollten die Küchlein noch flüssig sein. Unbedingt heiss servieren!

Backmethode: indirekte Hitze, ca. 250°C
Backzeit: ca. 8 bis 10 Minuten
Hilfsmittel: Muffin-Backform

Alles rund um feine Desserts vom Grill gibt's hier nochmals zum Anhören: MP3


Der heutige Grilltipp wurde zur Verfügung gestellt von John Daly, Grill-Sheriff in Chur.
 


 

Kochrezept vom 15. Juli 2014

Smokin-BBQ-Sauce
 

¼ Tasse Worcestersauce
¼ Tasse Zwiebeln, fein gehackt
¼ Tasse brauner Zucker
1 Tasse Ketchup
1 TL Senf
2 TL Paprikapulver
2 TL Chillipulver
3 Knoblauchzehen
1 EL Zwiebelpulver
1 Tasse Öl (z.B. Sonnenblumenöl)
1 TL Salz
Saft von 2 Zitronen
½ ml Cola, evtl. auch etwas mehr

Alle Zutaten ausser Cola in einen Topf geben und ca. 30 Minuten bei niedriger Hitze kochen lassen. In der Zwischenzeit Cola zu einem Sirup einkochen lassen.

Die gekochte Sauce mit einem Mixstab pürieren. Ein Esslöffel Colasirup dazugeben. Mit Tabasco oder Rauchsalz abschmecken.

Die BBQ-Sauce ist dank dem Colasirup würzig und zugleich mild im Geschmack.

Arbeitszeit: ca. 10 Minuten
Kochzeit: ca. 35 Minuten

Alles rund um's Marinieren gibt's hier nochmals zum Anhören: MP3


Das heutige Rezept wurde zur Verfügung gestellt von John Daly, Grill-Sheriff in Chur.
 


 

Kochrezept vom 8. Juli 2014

Lachsfilet auf Zedernholz
(Rezept für 4 bis 6 Personen)


800 g Lachsfilet (oder 4 Tranchen à 200 g)
1 Orange
1 Limette
Frischer Dill & Thymian
Olivenöl
Salz und Pfeffer aus der Mühle

Lachsfilet mit dem Saft einer halben Orange und einer halben Limette beträufeln. Anschliessend gut salzen und mit dem frischen Thymian und Dill würzen.

Das Zedernholzbrett für mindestens eine Stunde im Wasser einlegen, damit es im Grill nicht Feuer fängt. Dann das Brett in den indirekten Bereich des Grillrost legen und das Lachsfilet bzw. die Tranchen auf das Brett legen.

Bei indirekter mittlerer Hitze (ca. 180°C) für 10 bis 15 Minuten garen. Das Brett mit dem Fisch vom Grill nehmen und 5 Minuten ruhen lassen, anschliessend servieren.

Grillmethode: indirekte mittlere Hitze, ca. 180°C
Grillzeit: 10 bis 15 Minuten
Kerntemperatur: 40°C
Hilfsmittel: Zedernholzbrett, Fischwender

Hier gibt's das Rezept nochmals zum Anhören: MP3


Der heutige Grilltipp wurde zur Verfügung gestellt von John Daly, Grill-Sheriff in Chur.
 


 

Kochrezept vom 1. Juli 2014

Beer-Can-Chicken
(Rezept für 4 Personen)


1 Poulet, ca. 1.2 kg
Würzmischung
1 Rosmarinzweig
Olivenöl

Das Poulet leicht mit Olivenöl einreiben und anschliessend mit der Würzmischung bestreuen.

In die Geflügelhalteröffnung Bier und Rosmarin geben. Anschliessend den Dorn auf die Öffnung und das Poulet auf den Dorn setzen. Zum Schluss die Halsöffnung mit dem Zapfen verschliessen.

In eine Aussenwanne etwas Bier oder Wasser geben. Dadurch kocht das auslaufende Fett nicht ein bzw. der Saft kann für eine Sauce verwendet werden.

Den Geflügelhalter mit dem Poulet mittig auf den Grillrost stellen und bei mittlerer direkter Hitze (ca. 180°C) und geschlossenem Deckel ca. 50 bis 60 Minuten grillen.

Falls das Poulet zusätzlich geräuchert werden soll, kann die Räucherbox mit zuvor gewässerten Holzchips nach Wahl (z.B. Kirsche) gefüllt werden und unter den Grillrost auf die Schutzschienen gestellt werden.

Grillmethode: direkte mittlere Hitze, ca. 180°C
Grillzeit: ca. 50 bis 60 Minuten
Kerntemperatur: 82°C
Hilfsmittel: Geflügelhalter, Räucherbox, Räucherchips gewässert

Hier gibt's alles rund um Elektro-, Gas- oder Kohlegrill nochmals zum Anhören: MP3
 

Der heutige Grilltipp wurde zur Verfügung gestellt von John Daly, Grill-Sheriff in Chur.

Grischa now
 
Grischa hören
Mail ins Studio
Playliste
Studio-Webcam
Podcast
 
Grischa Südbünden
Micro off
Radio Grischa auf Facebook Radio Grischa auf Twitter Radio Grischa auf YouTube Radio Grischa auf Soundcloud

weltreise_sidebar_310_80.jpg

bock_und_weg_310_80.jpg

hcd_kampagnenbild_310_80_1.jpg

konzerttour_kampagnenbild_310_80.jpg

kampagnenbild_stapo_310_80.jpg

iphone_app_2013.jpg

Anzeige
  • Wetter